Zum Inhalt springen

Stiftung Warentest: Reisen im Internet nicht billiger

|   News

Einfache Pauschalreisen sind im Reisebüro trotz der zusätzlichen Beratungsleistung nicht teurer als auf Portalen im Internet. Das hat die Stiftung Warentest herausgefunden. Die Prüfer verglichen die Preise für klassische Pauschalreisen wie Badeurlaub direkt nach Verlassen der Reisebüros mit den Angeboten im Internet. Der Preis war gleich. Online-Anbieter dürfen keine Rabatte auf eine Reise gewähren, weil die Preishoheit beim Veranstalter liegt.

Das Argument, die Buchung im Internet spare Zeit, sieht die Stiftung Warentest nicht bestätigt. Wer im Internet seinen Urlaub bucht, investiert im Durchschnitt ca. 10 Stunden Zeit, um online nach  Reisezielen, Hotelbewertungen und Flügen zu recherchieren. Trotz allem bleiben dann unter Umständen noch Fragen offen. Wenn es beim Online-Bucher im Urlaub zu Umbuchungen und Komplikationen kommt, ist er vor Ort auf sich alleine gestellt. Die örtlichen Reiseleitungen der Veranstalter sind oft nicht präsent. Wer sich die Arbeit und den evtl. Ärger sparen will, geht ins Reisebüro.

Es sind die Feinheiten im Beratungsgespräch, die das Urlaubserlebnis schon während der Buchung für den Kunden besonders wertvoll machen. „Die Reiseerfahrung der Urlaubsberaterinnen und die Zielgebietskenntnisse fließen in die Beratung ein“, bestätigt Diana Birkholz, Leiterin der alltours Reisecenter. Zu guter Letzt arbeiten wir im Reisebüro mit modernster IT, die mehr Angebote zum gewünschten Urlaub liefert, als die öffentlich zugänglichen Suchmasken. „Für uns ist es wichtig, bei neuen Technologien mitzugehen, um die Beratung und den Service für unsere Kunden noch weiter zu verbessern“, so Geschäftsführer Thomas Heine. „In unseren Reisecentern ist der Kunde schon direkt in die Beratung eingebunden, kann sich Schiffe & Länder mittels 3D Brille ansehen und bekommt sein Angebot, auf Wunsch, direkt auf sein Handy, wo er mit nur einem Klick buchen kann.“ so Heine weiter. 

Zurück